Eigenbluttherapie

AUS RECHTLICHEN GRÜNDEN DERZEIT LEIDER NICHT VERFÜGBAR

Eigenblutbehandlung (Autohämotherapie) meint die Re-Injektion (i. m.) kleiner Mengen venösen Eigenblutes unmittelbar nach dessen Entnahme. Therapeutisch bedeutsam ist die dadurch provozierte Abwehrreaktion und Immunstimulierung gegen alle im Blut befindlichen Antigene, Toxine und Bakterien: Der Organismus empfindet das re-injizierte eigene Blut als Fremdstoff und aktiviert die Abwehr gegen die darin enthaltenen Schadstoffe, die in der Eigenbluttherapie natürlich mit jenen im Blut des Kreislaufs identisch sind. Als bedeutsam erweist sich dies zunehmend in der Umweltmedizin, etwa bei der Multiplen Chemischen Sensitivität (MCS), oder dem chronischen Müdigkeitssyndrom. In einem breiten Spektrum schwer diagnostizierbarer und therapieresistenter Beschwerden und Krankheiten werden mit Eigenbluttherapie gute Erfolge erzielt, zum Beispiel bei Allergien.

Eigenbluttheapie in der Naturheilpraxis Barbara Boels besteht in der Regel aus Eigenblutbehandlungen in Verbindung mit einem speziellen homöopathischen Arzneimittel, das Ihren jeweiligen Beschwerdebildern entgegenwirkt. Sinnvoll ergänzt werden diese Maßnahmen häufig durch die parallele Einnahme natürlicher, bioaktiver Stoffe. Wenn Sie etwa unter immer wiederkehrenden Infekten und einer geschwächten Abwehrleistung des Körpers leiden, wenn selbst kleine Belastungen zu krankheitsähnlichen Beschwerden führen, sollten Sie etwas für Ihr Immunsystem tun. Die Eigenbluttherapie mit einem entsprechenden homöopatischen Medikament ist so aufgebaut, dass sie speziell Ihr Immunsystem aktiviert.

AUS RECHTLICHEN GRÜNDEN DERZEIT LEIDER NICHT VERFÜGBAR


<<< Was es kostet

<<< Klassische Naturheilweisen

<<< Startseite

Bitte beachten Sie den rechtlichen Hinweis am unteren Ende der Seite.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren